Hier geht es um alles was am Grill liegt, sich um einen Spieß dreht, in einer Pfanne gebraten wird, in einem Dutch Oven langsam vor sich hin gart, im Rauch langsam zu etwas Besonderen wird und um alles was schmeckt, das Wasser im Mund zusammen laufen lässt und uns zwingt die Finger ab zu lecken.


Cheerio Chris!

Gebackenes Huhn und Schrimps mit süßsauren Gemüse

Bei Teig werd´ ich feig.
Doch dieses Mal, nahm ich allen Mut zusammen und habe mich in die unendlichen Tiefen der Teigschüssel gewagt.
Da ich einige Anleitungen für Backteig oder wie sich das Zeugs nennt gefunden habe und ich auf alle möglichen Zutaten stieß, hab ich mich entschlossen es ganz einfach zu halten.
Mehl nach Augenmaß.
Flüssigkeit, in diesem Fall Wasser, nach Gefühl.
Eine Prise Backpulver und etwas Salz.
Und weil es bei Palatschinken funktioniert, ein Ei.

In dieses Gemisch hüpften Hühnerstücke und Schrimps.
Dort durften sie ein kurzes Bad nehmen um dann eine eingesprungene Pirouette ins heiße Öl zu machen.
Frittiert wurde im guten alten Gusseisenhäfen.
Da wackelt und kippt nichts.
Bei Öl und Feuer bin ich ab einer gewissen Menge, dann doch ein kleiner Schisser.
Die Sauce habe ich aus einfachen Zutaten zusammengedreht.
Ketchup
Sojasauce
Apfelessig
Ein Schuss Ananassaft
Ich mische das Fleisch nicht unter das Gemüse.
Dafür ist mir der Aufwand eine knusprige Panade hinzubekommen viel zu groß, um sie dann durch Sauce zu ziehen.
Das geht einfach nicht.




Cheers!

Tomahawk, M&C und Wokgemüse

Wieder einmal hab ich gegen alle Grundsätze verstoßen und habe mein Steak gewürzt.
Und ganz ehrlich?
Es funktioniert auch im OHG.
Gewürzt wurde mit Salz, Thai-Basilikum und Chili.
Zu den M&C gesellte sich eine Ladung Thai Chili.
Damit bleibt die Richtung in die es gehen soll erhalten und das Zeugs bringt Zunder an die Nudeln.
Ein paar Speckwürfel für den letzten Schliff, gab es natürlich auch.
Die Nudeln ab in den OHG.
Das Gemüse ab in den Wok.
Nach der ersten Runde im OHG.
Da war die Welt noch in Ordnung.

Kurz bevor das Gemüse fertig war, kamen die Bohnensprossen dazu.
Schmeckt einfach besser wenn sie nicht von Anfang an mit gebraten werden.
Zum Rasten ging es ab in die lauwarme Gusspfanne.
Etwas Butter dazu und immer wieder gewendet.
Nach der zweiten Runde unter der Höhensonne, war dann doch etwas mehr Farbe als gewollt an den Nudeln.
Trotzdem noch brauchbar.


Cheers! 

Huhn und Schrimps mit Pilzen und Gemüse

Es ist WOKTOBER!

Und es war wieder mal Zeit für eine Art trockenes Tom Yum.
Das ganze entspringt natürlich nicht meiner großartigen Phantasie.
Auch wenn es das vermuten lässt.
Die Idee hab ich aus Thailand mitgenommen.
Und weil ich nicht jedes Mal wenn mir danach ist, einen Sprung nach Bangkok machen kann, muss ich halt selber in die heißen Eisen greifen.
Zuerst wurde Gemüse und das Huhn geschnitten.
In diesem Fall ausgelöste Hühnerschenkel und jegliche Art von Gemüse.
Ein paar Schrimps durften mit ins Rennen und bekamen einen Butterflyschnitt verpasst, der uns nur so in sich hatte.
Dann durfte auch schon das Huhn in den Wok.
Ein Schuss Erdnussöl, dann das Huhn kurz durchs heiße Eisen geschwenkt und auch schon wieder raus.
Wieder etwas Öl.
Dann die Tom Yum Paste dazu, kurz rühren.
Eine Ladung Knoblauch dazu und dann auch schon das Gemüse nach der Reihe zugegeben.
Nebenbei ein paar Pilze angebraten.
Und auch die Schrimps durften in den Wok.
Bis auf die Schrimps alles nochmal zusammen in den Wok.
Ein Schuss Sojasauce.
Ein kurzer Blick auf die Schrimps im Wok nebenan.
Und ab damit auf den Teller!


Cheers!

Lungenbraten mit Portobellopürre

Hier kann ich wieder mal sagen, dass der Hauptdarsteller zur Nebenrolle wurde.
Kartoffelpüree ist grundsätzlich schon mal ein Haupttreffer.
Ob grob oder fein spielt keine Rolle.
Dieses Mal mit Pilzen, Speck und Kräutern verfeinert und mit Käse überbacken.
Die Stiele wurden entfernt, fein gehackt und mit Speck und Zwiebeln geröstet.
Anschließend unter das Püree gehoben und dann ging es zurück auf die Pilze.
Ein kleines Käse-Speck Topping.
Anschließend eine kleine Runde durch die heiße Gusspfanne.
Notiz für spätere Zeiten.
Die Pilze auch auf der Innenseite kurz anbraten.
Selbstverständlich bevor man sie füllt.
Das Fleisch mit Salz und Pfeffer gewürzt.
Und scharf in der Pfanne gebraten.
Die Werkstatt!
Nach einer kleinen Runde im Oberhitzegrill!

Und ab auf den Tisch.
Als Beilage gab es Salat.
Dieses Mal, allerdings ohne Fotos!


 Cheers!

Panierte Steinpilze

Ich glaube, dass man hier ruhig von einer Krönung eines Klassikers sprechen darf.
Wer kennt sie nicht?
Panierte Champions.
Ein Leckerbissen der beinahe, nicht einfacher geht.
Und jetzt getoppt und beinahe unschlagbar veredelt.
Veredelt durch den Pilz der Pilze.
Was gibt es Besseres, als einen Teller frischer Steinpilze?
Klare und einfache Antwort.
Alles was mehr als ein Teller ist.
Zur Zubereitung kann man nicht wirklich viel sagen.
Die Pilze wurden geputzt und in übergroße, mundegerechte Stücke geschnitten.
Also so wie es einen eben passt.
Danach das altbekannte Spiel.
Mehl, Ei und Bröseln.

Und dann ab ins heiße Öl. 
Bei welcher Temperatur?
Wenn man ein kleines Stück Panier ins Öl gibt und sich Blasen bilden, ist es so weit.
Dann darf man los legen.
Der gute, alte Gusstopf und der Hockerkocher.
Ein unschlagbares Team.
Und den Pilzen hat´s gefallen.
Serviert mit hausgemachter Chiliburgermayo.

Cheers!