Hier geht es um alles was am Grill liegt, sich um einen Spieß dreht, in einer Pfanne gebraten wird, in einem Dutch Oven langsam vor sich hin gart, im Rauch langsam zu etwas Besonderen wird und um alles was schmeckt, das Wasser im Mund zusammen laufen lässt und uns zwingt die Finger ab zu lecken.


Cheerio Chris!

Pulled Chicken

Wenn Pulled Pork die Königsklasse ist, dann ist Pulled Chicken kaiserlicher Herkunft.
Jeder weiß wie schwer es ist, Huhn saftig zu garen.
Ist Pulled Pork schon eine Wissenschaft.
Eine Aufgabe die sich nicht jeder stellen kann.
Dann ist ein Huhn gleich doppelt so schwer.

Alles viel Blablah um nichts.
Es geht kaum einfacher saftiges Huhn auf den Tisch zu bringen.
Ganz abgesehen davon wie würzig es ist.
Eine gute Brine, der Lieblingsrub und ein paar Stunden im Kirschrauch machen die Arbeit beinahe von alleine.
Einzige Voraussetzung ist, dass der Smoker halbwegs konstant läuft.
Ich habe die Temperatur für ca. 5 Stunden bei rund 120 Grad gehalten.
In den letzten 2 Stunden habe ich den Vogel gemoppt.
Bringt etwas Glanz und Farbe und ich mag einfach Ahornsirup an Geflügel und Fleisch.
Bei Pulled Chicken kann man so gut wie nichts falsch machen.
Ziel ist ein saftiger Vogel.
Die Haut spielt zwar nicht ganz eine Nebenrolle, kann allerdings zweitranging behandelt werden.
Grund dafür ist, dass sie nach dem Garprozess dem Vogel über die Ohren gezogen wird und fein gehackt wird.
Anschließend mit Zwiebel, Knoblauch und Jalapenos angebraten wird um noch eine kleine Extraladung Geschmack zu verbreiten.

Brine:
Wasser
Salz
Pfefferkörner
Lorbeerblätter
Knoblauch
Tatonka Dust

Rub:
Tatonka Dust

Mop:
Cider
Ahornsirup
Tatonka Dust

Garzeit/temperatur
5Stunden/120°
Für die Hautmischung wurden Zwiebeln, Knoblauch und Jalapenos mit der fein gehackten Haut angebraten.
Danach wurde das Fleisch mit der Mischung "gewürzt".
Rauchzeichen auch am Geflügel.
So hab ich mir das vorgestellt.
Saftig, würzig und rauchig.



Cheers!!!

Keine Kommentare:

Kommentar posten