Hier geht es um alles was am Grill liegt, sich um einen Spieß dreht, in einer Pfanne gebraten wird, in einem Dutch Oven langsam vor sich hin gart, im Rauch langsam zu etwas Besonderen wird und um alles was schmeckt, das Wasser im Mund zusammen laufen lässt und uns zwingt die Finger ab zu lecken.


Cheerio Chris!

Tomahawkstreifen

Jetzt ist es so weit!
Er hat es wirklich gemacht!
Nun sind alle Heiligkeiten der Grillgemeinde dem Erdboden gleichgemacht.
Ein Tomahawk wurde vom Bein gelöst und in Streifen geschnitten!
Da steht die Welt Kopf.
Jeder der so ein Stück in die Hand bekommt, verehrt dieses Teil mehr noch als er Alufolie fürchtet.
Und ich entbeine das gute Stück und schneide es anschließend in Streifen.
Sollte sich jetzt wer fragen warum ich das mache.
Hier die Antwort.
Weil´s Spaß macht und schmeckt!
So einfach.
Um den Grauen seinen Reiz nicht zu nehmen, hier die Fakten.
Das Steak wurde fachmännisch vom Knochen befreit und anschließend in dünne Streifen geschnitten.
Jetzt der nächste Schritt ins Verderben.
Das Fleisch wurde gewürzt.
Ein Schuss Olivenöl und Sojasauce.
Salz und Pfeffer.
Dann durfte es rasten.
Die Kartoffeln wurden vorgekocht und mit Salz und Pfeffer gewürzt.
Dann ging es auch schon auf die Platte.
Als erstes die Kartoffeln um Farbe anzunehmen.
Dann Gemüse und Fleisch.
Ab dem Zeitpunkt ging es ruck zuck.
Fleisch anbraten.
Gemüse braten und gut durchmischen.
Limette über das Gemüse und ab auf den Teller.
Fleisch hinter her und zum Schluss die Kartoffeln.

Vor 2 Stunden noch am Knochen.
Jetzt schon in Streifen auf dem Teller.

Cheers!

Sommerrollen Trio


Der erste Versuch war einigermaßen zufriedenstellend.
Dieses Mal verlief alles schon etwas entspannter und vor allem war auch die richtige Oberfläche gefunden.
Damit war ich abgesehen von den Wickelkünsten auf der Siegerspur.
Die kann man durch reichlich Übung noch verbessern.
Gibt sicherlich Schlimmeres als eine Sommerrolle, bei der nicht alles ganz straff sitzt.
Das Zeugs ist unschlagbar.
Ich denke, dass ich hier die absolut geniale Vorspeise gefunden habe.
Damit ist man Sieger auf jeder Garten.- und Grillparty.
Die erste Runde ist geschafft.
Sommerrollen mit Thunfisch.
Dass jede Zutat genau dort liegt, wo sie liegen soll, klappt nicht ganz.
Die Variante mit Nudeln und Grünzeugs.
Das Wort Veg..., nein ich bringe es einfach nicht über die Tastatur.
Grundsätzlich auch nicht schlecht.
Mein Favorit wird sie allerdings nicht.
Und hier die Variante mit Schrimps.
Sieht jetzt nicht wirklich spektakulär aus.
Aufregend wird es immer dann, wenn man das Reisblatt zu rollen und falten beginnt.
 
Ein kleiner Überblick.
Für den zweiten Versuch nicht ganz so schlecht.


 
 Auch ein Saucentrio!
Sweet Chili, Sojasauce und Prik Nam Pla.

Auch das beliebte Anschnittbild gibt es!
Cheers!

Knusperhaxerln vom Huhn

Unter dem Motto "you can teach an old dog new tricks" habe ich zur zweiten Runde in Sachen Hühnerschenkel eingeläutet.
Da der erste Versuch mit einer geruchstechnischen Apokalypse geendet hat, habe ich mich dazu entschlossen auf schönere Tage zu warten.
Wie an mich selbst adressiert, sollten solche Kochorgien bei Sonnenschein draußen passieren.
Und da ich bekennender Schönwetterfreund bin, habe ich das ausgesessen und genau auf so einen Tag gewartet.

Also hat der alte Hund doch dazu gelernt!
Gespielt wird draußen im Garten.
Gewürzt wurde auf der Fleischseite mit Cowtown Steak Seasoning und einer Prise Salz.
Die Hautseite wurde nur mit Salz gewürzt und zum Schluss mit Cayenne bestreut.
Gibt etwas Pfiff zum Crunch.
Während die Haut langsam bei wenig Temperatur ausbratet, kann man sich schon mal ein Kühles genehmigen.
Viel Stress hat man da wirklich nicht.
Zumindest dann, wenn man Nerven aus Drahtseil hat.
Schneidearbeit für das Gemüse.
Zucchini, Paprika und Melanzani.
Die wurden mit Knoblauchöl scharf angebraten und einem Schuss Sojasauce und jeder Menge Koriander verfeinert.
Nachdem die Haut knusprig gebraten war, wurde die Fleischseite nur noch kurz angebraten.
Eben so viel, dass sie auch etwas Farbe hat.
Das reicht.
Die meiste Arbeit wurde bereits auf der Hautseite erledigt.
Die Kartoffeln wurden vorgekocht und anschließend am Guss gebraten.
Und wie so oft schon gegessen.
Der Nummer 1 Hit des Jahres 2020.
Smashed Taters, aka Drückkartoffeln!
Jede Menge Koriander fürs Gemüse.
Und Petersilie für die Kartoffeln


Hühnerschenkel der Oberklasse.
Knusprig, saftig und ohne Knochen.
Besser geht es einfach nicht.
Cheers!

Lachsforelle von der Platte

Damit gehe ich in die Geschichte ein.
Keine Ahnung in welche genau.
Irgend jemand wird das mal sehen und wird einfach nicht glauben können, wie einfach die Zubereitung von Fisch sein kann.
Und dann wird die Geschichte seinen Lauf nehmen.
Da klebt nichts.
Die Haut ist knusprig.
Das Fleisch saftig.
Der Fisch wurde mit Salz und einer Thai Fischmischung gewürzt.
Dann wanderte das Filet mit der Hautseite auf die mittel heiße Gussplatte.
Wenn man sieht, dass der Fisch am Rand durch wird, wendet man und lässt ihn ganz Kurz noch auf der Fleischseite braten.
Als Beilage gab es Drückkartoffel und Gemüse.
Die Kartoffeln wurden vorgekocht und wie gewohnt auf der Platte flach gedrückt und gebraten.
Cheers!

Reisnudelsalat mit Huhn

Das ist die Nudelsalat Variante die auch bei mir durchgeht.
Da ich gezwungen war, Nudeln in Form von Salat zu essen, bin ich heute kein besonders großer Freund davon.
Obwohl Nudeln beinahe unschlagbar sind.
Aber mit Mayo und Wurst und den üblichen Verdächtigen muss ich sie nicht haben.

Allerdings mit frischen Gemüse und einem Hauch Asien ändert sich alles.
Diese Art von Nudelgericht habe ich irgendwo im Nirgendwo in einem Lokal gegessen, wo Sicherheit und alle Maßstäbe keine Rolle spielten.
Es reichte, dass man irgendwie zum Strand kommt und wenn man will auch wieder zu seinem Tisch.
Und genau dieses "wir gehen barfuß über Stock und Stein" Gefühl, löst dieses Gericht aus.
Erster Schritt ist das Hacken von Hühneroberschenkeln.
Die mag ich lieber als Hühnerbrust.
Dann wird Gemüse je nach Lust und Laune fein geschnitten.
Kann auch weniger fein sein.
Ich lege mich da nicht ganz so fest.
Was nicht fehlen darf ist Koriander.
Der lässt so richtig Urlaubsstimmung aufkommen.
Das Huhn wurde auf einer Platte gebraten bis es teilweise knusprig war.
Da die Stücke wirklich klein gehackt sind, sollte die Platte wirklich heiß sein.
So wird das Fleisch knusprig und bleibt trotzdem saftig.
Nebenbei wurden Reisnudeln gekocht.
Anschließend unter kaltem Wasser abgekühlt.

Dann wurden Fleisch und Gemüse vermischt.
Anschließend kamen die Nudeln oben drauf.
Diese wurden mit Prik Nam Pla übergossen.
Etwas warten und dann alles gut durchmischen.

Serviert mit einer Ladung zerstoßenen Erdnüssen, extra Koriander und THAICHILI!!!!!

Sawadee krap!