Hier geht es um alles was am Grill liegt, sich um einen Spieß dreht, in einer Pfanne gebraten wird, in einem Dutch Oven langsam vor sich hin gart, im Rauch langsam zu etwas Besonderen wird und um alles was schmeckt, das Wasser im Mund zusammen laufen lässt und uns zwingt die Finger ab zu lecken.


Cheerio Chris!

Lamm mit Rosmarienkartoffeln

Lamm teilt die Leute, wie ein Mann mit langen Bart das Meer.
Die einen mögen es, die anderen können gar nicht damit.
Gutes Lamm schmeckt nicht wie ein alter Schafhirte richt.
Es ist fein im Geschmack und weit weg vom alten Bock.
Wenn es dann noch gut gewürzt ist und wie in diesen Fall langsam geschmort ist, dann ist Lamm alles andere als lahm.
Ich habe die Lammkeulen mit Rosmarien, Knoblauch, Olivenöl, Salz und Pfeffer gewürzt und eine Nacht ruhen lassen.
Erster Schritt war, das Gemüse zu schneiden und in Olivenöl anzubraten.
Das war das Bett für das Lamm.
Die Keulen wurden ebenfalls angebraten und anschließend wanderten sie zum Gemüse.
Der Bratensatz wurde mit Guinness aufgegossen und folgte mit kurzen Abstand dem Lamm.
Für zusätzlichen Geschmack, sorgten getrocknete Steinpilze und eine halbierte Orange.

Dann folgte der alles entscheidente Teil.
Der Topf wurde zugedeckt und für ca. 4 Stunden nicht mehr geöffnet.
Da zeigt man Nervenstärke.
Die Sauce wurde püriert und mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt.
Zusätzliches Eindicken war nicht notwendig, da das Gemüse für Konsistenz sorgte.
Die Zutaten für das Lamm
Lammkeulen
Zwiebel
Knoblauch
Pastinaken
Karotten
Rosinen
Orange
Olivenöl
Rosmarien
S&P
Guinness
Die Kartoffeln wurden geschält und anschließend gekocht.
Dabei sollte man darauf achten, dass sie noch Biss haben.
Anschließend wurden sie mit einer Zehe Knoblauch und einer Ladung Rosmarien in Olivenöl geschwenkt und anschließend goldbraun gebacken.


Cheers!

Keine Kommentare:

Kommentar posten