Hier geht es um alles was am Grill liegt, sich um einen Spieß dreht, in einer Pfanne gebraten wird, in einem Dutch Oven langsam vor sich hin gart, im Rauch langsam zu etwas Besonderen wird und um alles was schmeckt, das Wasser im Mund zusammen laufen lässt und uns zwingt die Finger ab zu lecken.


Cheerio Chris!

Schokogugelhupf

Hiermit gehe ich in die Geschichte des Gusseisens ein.
Spiegelei und Co. sind Vergangenheit.
Jetzt gibt´s Bresln.
Und die gibt es wirklich wenn so ein Gugelhupf in der Form kleben bleibt.
Da kann man sich nichts schön reden.
Der ist dann unwiederbringlich ein Bröselhaufen und kein anmutiger Kuchen.

Mal ganz abgesehen davon, dass ich diese Teiggeschichte nicht wirklich mag, finde ich diese Kuchensache nicht wirklich berauschend.
Also Fleisch und heißes Eisen haben was.
Teig hat so wirklich gar nichts an sich.
Ganz ehrlich!
Es ist einfach nur Teig.
Auch wenn sich jetzt alle Zuckerbäcker der Welt gegen mich stellen.
Wirklich Haare auf der Brust bekommt man davon nicht.

Um jetzt zumindest irgend etwas daran zu finden, habe ich die gute alte Gussform aus der Versenkung geholt.
Und um das ganze auch wirklich zu würdigen, wurde ein richtiger Schokokuchen gebacken.
Wenig Zucker und richtig viel dunkle Schokolade.

Die Zutaten für den Kuchen:
200g Butter
100g Zucker
4 Eigelb
150 g Zartbitterschokolade
3 El Milch
100g Schokotropfen
4 Eiweiß
3 El Kakaopulver
100 g Mehl
1El Stärkemehl
1TL Backpulver
Prise Salz
Schuss Rum
Die Angaben passen für herkömmliche Kuchenformen.
Bei meiner Form darf es ruhig um die Hälfte mehr sein.

Die Glasur:
150ml Milch
150g Zartbitterschokolade
50g Butter
ein Schuss Honig
Schritt 1:
Den Ofen auf 180 Grad vorheizen und die Gugelhupfform einfetten.

Schritt 2:
Butter schaumig schlagen.
Zucker und Eigelb beigeben und glatt rühren.
Die Spannung hält sich in Grenzen.

Die Schokolade brechen und in der Milch langsam über einem Wasserbad schmelzen lassen.
Abkühlen lassen und zu der Butter-Mischung geben.

Schritt 3:
Die Schokotropfen und das Kakaopulver unterheben.
Eiweiß mit Salz steif schlagen.
Selbst beim "fällt das Zeugs aus der Schüssel" Trick, blieb die Spannung im erträglichen Bereich.

Mehl, Stärkemehl und Packpulver unter die Buttermasse mischen und anschließend den Eischaum vorsichtig unterheben.

Schritt 4:
Den Teig in die Form füllen und ca. 45-50 Minuten backen lassen.
Mit einer Nadel oder einem Spieß testen ob die Masse fertig ist.
Raus nehmen und stürzen.
Da kam dann doch etwas Spannung auf.
So Gussformen bringen doch gewisse Eigenheiten mit, wenn man sie nicht gut behandelt.

Schritt 5:
Kuchen nach dem Abkühlen mit der Schokoglasur überziehen und kühl stellen.
Dafür die Schokolade mit Milch und Butter über einem Wasserbad schmelzen und dann den Kuchen überziehen.
Egal wo man hin greift, es klebt.


Rutschte ohne größere Gegenwehr aus der Form.
Ich hab´s echt drauf mit dem Guss!
Und jetzt der Schokoguss.
Das darf ruhig rustikal aussehen.
Außen dunkel, innen dunkel.
Meeeein Schaaatz!!!!
Cheers!

Keine Kommentare:

Kommentar posten